Eintrag Nr. 1475

„Das Impfzertifikat bringt Freiheit, nicht Diktatur“

„Bald dürfen Geimpfte wieder die Nächte in Klubs durchtanzen und zu Zehntausenden in die Stadien strömen. Dass Corona-Skeptiker deswegen die Schweiz auf dem Weg zur Zweiklassengesellschaft sehen, ist Unsinn. «Wenn das durchkommt, gehen wir auf die Barrikaden, dann gibt es Krieg.» Das sagte eine Gegnerin der Anti-Corona-Massnahmen in einem privaten Gespräch vor der Abstimmung über das Covid-19-Gesetz. Nun, das Volk hat mittlerweile Ja gesagt, und der Aufstand ist ausgeblieben. Dennoch: Dass ein Gesetz, das – mit kühlem Kopf betrachtet – wenige problematische Elemente enthält, bei zwei von fünf Stimmbürgern durchfällt, muss ein Alarmsignal sein. [...]

Jeder urteilsfähige Mensch hat das Recht, auf die Impfung zu verzichten. Entwickelt sich die Pandemielage weiterhin so positiv wie in den letzten Wochen, sind die Konsequenzen für die Verweigerer verkraftbar: Reisen ins Ausland dürften kompliziert werden, und im Inland bleiben Klubs, Konzertarenen und Fussballstadien schwer zugängliche Zonen. Das jedoch nur für einige Wochen oder Monate. [...]

Der Staat darf nicht die Grundrechte von Menschen beschneiden, die für andere kein Ansteckungsrisiko mehr darstellen. Es wäre eine krasse Einschränkung der Wirtschaftsfreiheit, Klubbetreibern oder Wirten ihr Geschäft zu verderben, wenn dies aus epidemiologischer Sicht nicht mehr nötig wäre. Auch um eine Diskriminierung der Impfgegner handelt es sich keineswegs. Erst recht, weil auch diese Personen problemlos an ein Zertifikat herankommen können – einfach nur vorübergehend, mit einem negativen Test. [...] "

Unterstützung

Diese Webseite ist ein Privatprojekt ohne finanzielle Interessen. Dennoch kostet der Betrieb Geld. Wenn Sie uns dabei unterstützen wollen, können Sie hier per Paypal spenden. Vielen Dank!